Downloads für die Presse


Pressetext: Die Nordsee von oben

Nordsee: Schatz gehoben

Ein Kinofilm zeigt die deutsche Nordseeküste ausschließlich aus der Vogelperspektive. „Die Nordsee von oben“ bringt einen bisher verborgenen Schatz zum Vorschein: Überwältigende Luftaufnahmen vom Weltnaturerbe Wattenmeer, den Inseln und Halligen und vom Land hinter dem Deich. Erstmals wurde dafür in Deutschland ein Hubschrauber mit der weltbesten Spionagekamera eingesetzt.

Über 220.000 begeisterte Zuschauer konnten sich bereits im Kino davon überzeugen wie exotisch die Nordseeküste aus der Vogelperspektive aussieht. In mehr als 400 Kinos in ganz Deutschland von Flensburg bis Oberammergau füllte "Die Nordsee von oben“ die Kinosäle. Die Luftbilder eröffnen Blickwinkel auf das Weltnaturerbe, die man so tatsächlich noch nie gesehen hat.
Die filmische Reise beginnt in Ostfriesland entlang der Küste und geht hoch zu den nordfriesischen Inseln und Halligen bis nach Sylt. Der Film zeigt die Flüsse, die in die Nordsee fließen, die Elbe von oben flussaufwärts bis Hamburg und das Land hinter dem Deich. Bislang haben nur internationale Produktionen wie „Die Erde von Oben“ oder „Home“ ausschließlich Bilder aus der Vogelperspektive gezeigt. "Die Nordsee von oben" ist der erste deutsche Kinofilm, der sich das traut. Silke Schranz und Christian Wüstenberg wollen mit diesem Film zeigen, dass das Wattenmeer als Weltnaturerbe der UNESCO zu Recht auf einer Stufe mit dem Grand Canyon, der Serengeti oder den Galápagos-Inseln steht.

Gelingen konnten die Aufnahmen dank einer Kamera, die für den amerikanischen Geheimdienst CIA entwickelt wurde, für Spionage und Beobachtungsflüge. Die „Cineflex“ gilt als die beste Helikopterkamera der Welt. Das extrem leistungsstarke Objektiv misst fast 30 Zentimeter im Durchmesser und liefert gestochen Scharfe und ruckelfreie Bilder. Selbst wenn der Hubschrauber in 1000 Metern Höhe mit 100 Stundenkilometern unterwegs ist, kann der Kameramann das Teleobjektiv butterweich bis auf die Augen einer Robbe auf einer einsamen Sandbank heranzoomen.

Weitere Infos zum Film unter www.die-nordsee-von-oben.de


Kurztext: Die Nordsee von oben

DIE NORDSEE VON OBEN
Jeder, der die Nordsee kennt, wird diesen Film lieben. Aber nicht jeder, der die Nordsee liebt, wird sie gleich wiedererkennen. Die Strukturen, die die Gezeiten auf den Meeresboden malen, sehen aus wie Kunstwerke, die Salzwiesen erinnern an die Serengeti, das Wattenmeer an die Karibik. Von Emden in Ostfriesland über Hamburg bis hoch nach Sylt geht’s in dem exotischen Heimatfilm, der zeigt, wie einzigartig und schützenswert Nordsee und Wattenmeer sind. "Die Nordsee von oben" ist der erste deutsche Kinofilm, der die Macht der Bilder aus der Vogelperspektive auf die Leinwand bringt. Wie das Land, so der Film. In HD. 89 Minuten.
Mehr Infos zum Film: www.die-nordsee-von-oben.de

Filmtrailer zum Download:

dienordseevonoben.m4v

Honorarfrei verwendbare Fotos für die Presse

IN GROSSER AUFLÖSUNG. BITTE AUFS BILD KLICKEN:

Als Fotounterschrift bitte angeben: Quelle: vidicom

Filmplakat

Quelle: vidicom/die-nordsee-von-oben.de

Prielstrukturen

Quelle: vidicom

Helgoland

Quelle: vidicom

Lange Anna

Quelle: vidicom

Salzwiese mit Prielen

Quelle: vidicom

Westerheversand

Quelle: vidicom

Priel

Quelle: vidicom

Priele im Schlickwatt

Quelle: vidicom

Kitesurfer

Quelle: vidicom

Hindenburgdamm

Quelle: vidicom

Helikopter mit Kamera

Quelle: vidicom

weltweit beste Helikopterkamera - Cineflex

Quelle: vidicom


Interview mit Silke Schranz & Christian Wüstenberg

Sie nennen Ihren Film einen „exotischen Heimatfilm“. Was ist damit gemeint?
Christian Wüstenberg: Ich komme aus Otterndorf bei Cuxhaven. Wenn ich da am Deich stehe, sieht die Nordsee zwar schön aus, aber nicht ganz so spektakulär wie die Karibik zum Beispiel. Als wir die Luftaufnahmen erstmals sahen, habe ich meine eigene Heimat kaum wiedererkannt, sondern für etwas Exotisches gehalten. Man entdeckt aus der Luft Strukturen, die sich sonst nie erschließen. Es kommen karibische Farben zum Vorschein: türkisblau oder smaragdgrün.

In Ihrem Film ist immer schönes Wetter an der Nordsee. Gut anzusehen – aber nicht gerade realistisch. Warum ist das so?
Wüstenberg: Wir wollen dem Zuschauer zeigen, was er nicht kennt. Und das sind diese wunderbaren Farben, die nun mal nur bei Sonnenschein zustande kommen. Graues Schietwetter kennt jeder zur Genüge. Außerdem gibt es einen technischen Grund. Der Hubschrauber muss in einer bestimmten Höhe fliegen. Er kann zwar Sachen ganz nah ranzoomen. Das geht aber nur, wenn es klar ist und wenn die Sonne scheint. Einen Film, der „Wolken von oben“ heißt, würde wohl keiner 90 Minuten lang angucken wollen.

Welche Technik kam bei dem Film zum Einsatz:
Die Kamera nennt sich Cineflex, sie ist unten am Hubschrauber angebracht. Da sie kreiselgelagert ist, gleicht sie die Bewegungen des Hubschraubers aus und kann aus großer Höhe völlig wackelfreie Aufnahmen machen, auch wenn das Zoom voll ausgefahren ist. Die Technik haben wir dem CIA, dem amerikanischen Geheimdienst zu verdanken. Die wollten aus großer Höhe gestochen scharfe Bilder von Bösen Buben machen und dabei noch die Augenfarbe erkennen und das Nummernschild entziffern. Seit einigen Jahren kommt die Kameratechnik bei deutschen Produktionen zum Einsatz. Das Tolle dabei ist, dass der Hubschrauber einen Kilometer hoch über die Natur fliegen und trotzdem vom Boden Aufnahmen machen kann - aber ohne, dass dabei die Tiere gestört werden.

Wurde "Die Nordsee von oben" von Tourismusämtern gesponsert?
Wir wurden von niemandem dafür bezahlt, nette Worte zu einem Ort zu erzählen. Wir sind und bleiben unabhängige Filmemacher. Wer hier die Chance ergriffen hat, um Werbung zu machen, ist die Nordsee selbst. Diese Farben, diese Küste, das ist eine einzigartige Naturlandschaft und wir nutzen die Gelegenheit in dem Film zu sagen: warum wollt ihr in die Südsee oder die Karibik fliegen, um ganz weit weg Urlaub zu machen? Es ist doch so schön hier, direkt vor unserer Haustür!

Wieso haben Sie nach dem Film "Die Nordsee von oben" den Nachfolgefilm "Die Ostsee von oben" produziert?
Wir haben mit "Die Nordsee von oben" den ersten Film ins Kino gebracht, der ausschließlich Bilder aus der Vogelperspektive zeigt. Damals hat man uns belächelt, unser Konzept für nicht machbar gehalten unter dem Motto "wer will sich schon 90 Minuten lang ausschließlich Luftaufnahmen anschauen?" Unsere Antwort war spontan "Wir!" Die Bilder haben uns vom ersten Moment an fasziniert und eine Gänsehaut beschert. Warum sollte das anderen nicht auch so gehen, haben wir uns gefragt. Wir haben es gewagt, es kamen über 220.000 Zuschauer ins Kino, wir feierten einen Überraschungserfolg und haben den Zuschauern damals versprochen: "Dann machen wir auch einen Film über die Ostsee!" Gesagt, getan!






































.


20.jpg [401 KB]
amrum.jpg [642 KB]
amrumodde.jpg [411 KB]
bestehelikameraderweltcineflex.jpg [659 KB]
bremerhaven.jpg [1.012 KB]
elbmuendung.jpg [433 KB]
helgoland.jpg [510 KB]
helikoptermitkamera.jpg [454 KB]
hindenburgdammsylt.jpg [597 KB]
kitesurfer.jpg [464 KB]
langeanna.jpg [625 KB]
langeoog.jpg [414 KB]
langeoog2.jpg [495 KB]
nordostseekanal.jpg [578 KB]
priele.jpg [490 KB]
priele2.jpg [413 KB]
priele3.jpg [584 KB]
prilstruktur.jpg [593 KB]
robben.jpg [527 KB]
salzwiesen.jpg [616 KB]
spiekeroog.jpg [517 KB]
stpeterording.jpg [519 KB]
strudel.jpg [482 KB]
sylt.jpg [550 KB]
trischen.jpg [514 KB]
wangeroogehinten.jpg [467 KB]
wattstruktur2.jpg [452 KB]
wattstruktur3.jpg [376 KB]
wattstruktur4.jpg [448 KB]
wattstrukturvorspo.jpg [416 KB]
wattundsalzwiese.jpg [476 KB]
westerhever.jpg [440 KB]